ERNÄHRUNGSKURS

In diesem Kurs habe ich das Grundwissen über gesunde Ernährung zusammengestellt, über das jeder Mensch verfügen sollte. Du kannst mit jedem Artikel einsteigen, der dich gerade besonders interessiert. Allerdings wirst du am meistens davon profitieren, wenn du ganz von vorne anfängst zu lesen, da die Artikel oft aufeinander aufbauen.

KOHLENHYDRATE: TEIL 1

DIE GRUNDLAGEN DER KOHLENHYDRATE

Was sind Kohlenhydrate überhaupt? Wir erarbeiten uns zuerst einige biologische Grundlagen und verschaffen uns einen Überblick. Anschließend gehen wir die wichtigsten kohlenhydratreichen Grundnahrungsmittel der Reihe nach durch. Zum Schluss beleuchten wir die Rolle des Zuckers in der Ernährung und klären den wichtigen Unterschied zwischen Traubenzucker und Fruchtzucker, der später noch sehr wichtig wird. Zum Artikel »

KOHLENHYDRATE: TEIL 2

VERDAUUNG UND STOFFWECHSEL

Fotografie: © Eskymaks – stock.adobe.com (bearbeitet)

In diesem Artikel erwartet dich eine Reise durch die menschliche Verdauung und den Stoffwechsel. Wir verfolgen den Weg der Kohlenhydrate durch den Darm und machen auch einen kleinen Abstecher zur Darmflora. Anschließend geht es weiter in den Blutkreislauf. Wir besprechen den Blutzuckerspiegel, das Hormon Insulin und die Aufnahme der Kohlenhydrate in den Zellen, wo sie schließlich abgebaut werden können. Zum Artikel »

KOHLENHYDRATE: TEIL 3

INSULINRESISTENZ: URSACHEN UND FOLGEN

Fotografie: © HasanEroglu – stock.adobe.com (bearbeitet)

Die Insulinresistenz stellt die häufigste Störung des Kohlenhydratstoffwechsels dar und führt zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen. Sie verursacht Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen. Kommt das alles zusammen, spricht man auch vom metabolischen Syndrom. In der zweiten Hälfte des Artikels beschäftigen wir uns ausführlich mit den Ursachen der Insulinresistenz. Zu diesen zählen vor allem Überernährung, Bewegungsmangel, Stress, Alter und Genetik, sowie die Einlagerung von Fetten, wo diese eigentlich nicht hingehören. Zum Artikel »

KOHLENHYDRATE: TEIL 4

DIE BITTERE SEITE DES ZUCKERS

Zucker galt lange Zeit als leere, aber doch harmlose Kalorien. Heute macht man ihn aber für Diabetes, Übergewicht und Herzkrankheiten verantwortlich. Um das alles besser zu verstehen, tauchen wir zuerst in den historischen Kontext ein. Danach gebe ich dir einen Überblick der aktuellen Lage und stelle ich dir führende Zuckerkritiker wie Dr. Robert Lustig vor. Zum Schluss besprechen wir, wie ein vernünftiger Umgang mit Zucker aussehen kann. Denn ganz darauf verzichten muss man gar nicht. Zum Artikel »

KOHLENHYDRATE: TEIL 5

KOHLENHYDRATE UND ÜBERGEWICHT

Fotografie: © runzelkorn – stock.adobe.com (bearbeitet)

In diesem Artikel haben wir uns sehr viel vorgenommen: Wir hinterfragen das herkömmliche Verständnis von Übergewicht und die Kalorienbilanz. Wir besprechen die Bodyweight-Setpoint-Theorie und das Kohlenhydrat-Insulin-Model. Wir suchen nach Erklärungen für die weltweite Übergewichtsepidemie und nehmen dazu die moderne, westliche Ernährung genauer unter die Lupe. Zum Schluss erläutern wir auch gründlich die Rolle der Darmflora beim Übergewicht. Zum Artikel »

KOHLENHYDRATE: TEIL 6

GESUND ESSEN, GESUND LEBEN

Fotografie: © Alena Ozerova – stock.adobe.com (bearbeitet)

Ein gesunder Lebensstil wirkt allen Problemen entgegen, die wir bis jetzt besprochen haben. Dazu gehört vor allem eine gute Ernährung. Daher schauen wir uns an, was eine gesunde Basisernährung ausmacht. Anschließend stelle ich dir zwei minimale Fitnessziele vor, die dir den maximalen gesundheitlichen Benefit geben. Außerdem besprechen wir, wie man Übergewicht am besten vermeiden und auch wieder loswerden kann. Zum Schluss habe ich noch 10 einfache Tipps für dich, die für einen besseren Schlaf sorgen können. Zum Artikel »

FETT: TEIL 1

DIE GRUNDLAGEN DER FETTE

Das Thema Fett ist auf dem ersten Blick ganz schön kompliziert und es gibt viele Begriffe, die man erst einmal erklären muss. Daher erarbeiten wir uns in diesem Artikel die biochemischen Grundlagen, die zum Verständnis der Fette notwendig sind. Wir schauen uns den Aufbau von Fettsäuren an und klären den Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Außerdem erfährst du, was es mit Omega-3, Omega-6 und trans-Fettsäuren auf sich hat. Zum Artikel »

FETT: TEIL 2

FETTSÄUREN IN LEBENSMITTELN

Jedes Nahrungsfett besitzt seine eigene Mischung aus Fettsäuren, die du kennen solltest. Daher schauen wir uns die Zusammensetzung unserer wichtigsten Nahrungsfette einmal genauer an. Dazu zählen vor allem das Kokosfett, Milchfett, Fleisch, Eier, Avocados, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Leinsamen, Nüsse und fettreiche Seefische. In diesem Artikel gehen wir sie der Reihe nach durch. Zum Artikel »

FETT: TEIL 3

DIE ESSENZIELLEN FETTSÄUREN

Die essenziellen Fettsäuren gehören genauso wie die Vitamine und Mineralien zu den lebenswichtigen Nährstoffen, die wir regelmäßig über die Nahrung aufnehmen müssen. In diesem Artikel erfährst du, wie du deinen täglichen Bedarf an essenziellen Fettsäuren decken kannst und was man in der praktischen Ernährung beachten sollte. Dazu muss man vor allem den Unterschied zwischen Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren kennen. Zum Artikel »

FETT: TEIL 4

DER CHOLESTERIN-KRIMI

Seit über 60 Jahren werden die Nahrungsfette und das Cholesterin für Herzkreislauferkrankungen verantwortlich gemacht. Daher weiß heutzutage jeder Mensch: Eine fettreiche Ernährung ist ungesund! Doch was wäre, wenn wir uns völlig geirrt haben? In diesem Artikel machen wir eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Ernährungsempfehlungen. Du erfährst, wie wir zu unserem heutigen Bild von gesunder Ernährung gekommen sind, und warum es die moderne Wissenschaft gerade auf den Kopf stellt. Es lohnt sich! Zum Artikel »

FETT: TEIL 5

LIPOPROTEINE UND ARTERIOSKLEROSE

Das eigentliche Problem bei den Herzkreislauferkrankungen ist nicht das Cholesterin selbst, sondern die Transporter, welche das Cholesterin im Blut befördern: Die Lipoproteine. In diesem Artikel erklären wir die wichtigsten Blutfettwerte, wie den Cholesterinspiegel, das LDL- und HDL-Cholesterin, sowie die Triglyceride. Wir besprechen die großen Risikofaktoren und wie diese begünstigt werden. Zum Schluss gehen wir den Vorgang, der zur Arteriosklerose und schließlich zum Herzinfarkt führt, Schritt für Schritt durch. Dabei wirst du alles brauchen, was du bis jetzt in diesem Kurs gelernt hast! Zum Artikel »

FETT: TEIL 6

FETT IN DER PRAXIS

Wie soll man nun mit dem Fett in der gesunden Ernährung praktisch umgehen? Heute wissen wir, dass es nicht auf die Menge, sondern vielmehr auf die Art der Fette ankommt. Ich nenne dir gesunde Fette, von denen du richtig viel essen kannst, und schlechte Fette, die du besser meiden solltest. Außerdem versuche ich die Rolle der gesättigten Fettsäuren so gut einzuschätzen, wie es derzeit möglich ist. Dazu lasse ich wie immer auch führende Experten zu Wort kommen. Zum Schluss fasse ich dir noch einmal die großen sieben Hauptursachen für Herzkrankheiten zusammen, die du unbedingt meiden solltest. Zum Artikel »

EIWEIß: TEIL 1

GRUNDLAGEN UND STOFFWECHSEL

Fotografie: © Maksim Šmeljov – stock.adobe.com (bearbeitet)

Kohlenhydrate und Fette werden vor allem zu Energie verbrannt. Das Eiweiß liefert uns dagegen das Baumaterial für den Körper. Zum Einstieg in das Thema fassen wir die wichtigsten Grundlagen zusammen. Danach gehen wir kurz den Stoffwechsel des Eiweißes durch: Angefangen von der Aufnahme der Eiweiße im Darm, bis hin zu ihrem Abbau in den Zellen, sowie der Ausscheidung ihrer Abfallprodukte über die Nieren. Zum Artikel »

EIWEIß: TEIL 2

DIE BIOLOGISCHE WERTIGKEIT

Jedes Nahrungseiweiß besitzt sein eigenes Profil an Aminosäuren. Manches davon ist günstig für unseren Körper, manches eher weniger. Die biologische Wertigkeit ist eine Methode um die Eiweißqualität von Lebensmitteln zu bewerten. Daher gehen wir in diesem Artikel die wichtigsten Eiweißquellen in der Nahrung durch: Eier, Milch, Fleisch, Fisch, Getreide, Kartoffeln und Hülsenfrüchte. Neben der biologischen Wertigkeit nenne ich dir auch immer die Eiweißmenge, die in einer verzehrsüblichen Portion enthalten ist. Zum Artikel »

EIWEIß: TEIL 3

DER EIWEIßBEDARF

Grafik: © adimas – stock.adobe.com (bearbeitet)

Wie viel Eiweiß brauchen wir eigentlich am Tag? Ich erkläre dir, wie der Eiweißbedarf des Menschen zustande kommt und wie du deine persönliche Eiweißzufuhr berechnen kannst. Außerdem besprechen wir, in welchen Lebenslagen wir einen Mehrbedarf an Eiweiß haben. Das ist insbesondere in der Kindheit und Jugend, sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit der Fall. Den höchsten Eiweißbedarf haben jedoch Kraft- und Ausdauersportler. Daher schauen wir uns den Eiweißbedarf im Leistungssport etwas ausführlicher an. Zum Schluss besprechen wir noch kurz, ob eine zu hohe Eiweißzufuhr schädlich sein kann. Zum Artikel »

EIWEIß: TEIL 4

DAS GLUTEN

Fotografie: © lily – stock.adobe.com (bearbeitet)

In diesem Artikel klären wir, was es mit dem Klebereiweiß Gluten auf sich hat. Wir schauen uns an, wie und warum das Gluten bei manchen Menschen für Probleme sorgen kann, und auch warum es uns möglicherweise alle etwas angeht. Dazu stelle ich dir Professor Alessio Fasano vor, der zu den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet zählt und sehr viel spannende Forschungsarbeit geleistet hat. Wie sich herausstellt, spielt dabei auch die Darmflora eine entscheidende Rolle. Zum Schluss diskutieren wir, wie man mit dem Gluten in der praktischen Ernährung am besten umgeht. Zum Artikel »

VITAMINE: TEIL 1

EINFÜHRUNG IN DIE VITAMINE

Zum Einstieg in das Thema Vitamine gebe ich dir einen schnellen Überblick über ihre wichtigsten Aufgaben im Körper. Wir schauen uns an, um welche Stoffe es sich genau handelt und in welche Gruppen sie eingeteilt werden. Das sind zum einen die wasserlöslichen und zum anderen die fettlöslichen Vitamine. Außerdem beleuchten wir auch noch einmal die besondere Rolle der Antioxidantien. Zum Artikel »

VITAMINE: TEIL 2

DIE WASSERLÖSLICHEN VITAMINE

In diesem Artikel gehen wir die wasserlöslichen Vitamine der Reihe nach durch. Dabei beschreibe ich kurz ihre wichtigsten Aufgaben und Mangelerscheinungen. Außerdem nenne ich dir zu jedem Vitamin die sechs besten Lebensmittel, mit denen man seinen Bedarf problemlos decken kann. Zum Artikel »

VITAMINE: TEIL 3

DIE FETTLÖSLICHEN VITAMINE

Wir besprechen die vier fettlöslichen Vitamine (A, D, E und K). Ich nenne dir wieder ihre wichtigsten Aufgaben im Körper, typische Mangelerscheinungen, sowie die besten Lebensmittel zur Bedarfsdeckung. Auf das Vitamin D legen wir einen besonderen Schwerpunkt, weil die meisten Menschen eher schlecht damit versorgt sind. Zum Artikel »

MINERALSTOFFE: TEIL 1

EINFÜHRUNG IN DIE MINERALSTOFFE

Fotografie: © Sabine Hürdler – stock.adobe.com (bearbeitet)

Wir steigen wieder mit einer kurzen Einführung in das Thema ein. Ich gebe dir einen schnellen Überblick über die Mineralstoffe, die in Mengen- und Spurenelemente eingeteilt werden. In der praktischen Ernährung braucht uns davon aber nur eine Handvoll zu interessieren. Zum Artikel »

MINERALSTOFFE: TEIL 2

DIE MENGENELEMENTE

Fotografie: © taa22 – stock.adobe.com (bearbeitet)

Wir besprechen die vier wichtigen Mengenelemente, auf die man in der Ernährung besonders Acht geben sollte: Natrium, Kalium, Magnesium und Calcium. Ich nenne dir wie gewohnt ihre wichtigsten Aufgaben im Körper, die typischen Mangelerscheinungen und die besten Lebensmittel zur Bedarfsdeckung. Schwerpunkte in diesem Artikel sind die Höhe der richtigen Salzzufuhr, ein kleiner Exkurs zum Thema Wasserhaushalt, sowie die Frage, ob uns eine besonders hohe Calciumzufuhr tatsächlich vor Knochenschwund schützt. Zum Artikel »

MINERALSTOFFE: TEIL 3

DIE SPURENELEMENTE

Zum Abschluss der Mineralstoffreihe beschäftigen wir uns noch mit den fünf wichtigen Spurenelementen, die in der Ernährung von besonderem Interesse sind: Eisen, Zink, Selen, Jod und Fluorid. Die ersten vier Spurenelemente kommen in der Ernährung vieler Mensch oft zu kurz und gehören zu den häufigsten Nährstoffmängeln. Das Fluorid zählt dagegen nicht zu den lebenswichtigen Mineralien. Es ist gut für die Zähne und macht den Zahnschmelz härter. Allerdings zeigt die neuere Forschung, dass es womöglich schlecht für die Nerven sein könnte… Zum Artikel »

Share This